Trick und Choreoseminar mit Claudia Moser

Der Samstag:

Samstagmorgen, alle trudeln nach und nach ein und freuen sich auf das bevorstehende Seminar.
Wir sind eine bunt gemischte Truppe mit unterschiedlichen Erwartungen und unterschiedlichem Ausbildungsstand.
Die Halle ist super, aufgrund der eisigen Temperaturen sind wir auch alle schnell wach und aufnahmefähig .
Nach der Begrüßungsrunde kommt erstmal ein Warm up mit Aufmerksamkeitsübungen, dann geht’s direkt zu den Fußpositionen.
Bevor wir zu den Tricks kommen, erklärt uns Claudia ausführlich die Bedeutung und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Targets.

In der Mittagspause erstmal aufwärmen mit einer warmen Mahlzeit und bei der Gassi-Runde – und schon geht’s wieder weiter.

Das Bodentarget hilft uns dann auch direkt bei den nachfolgenden Tricks wie dem Umrunden von Gegenständen oder dem Laufen eines Kreises bzw. dem Zirkus. Claudia hopst von Team zu Team und korrigiert und erklärt, gibt Tipps und verteilt Lob.

Am Nachmittag merken wir , dass nicht nur die Leistungsfähigkeit der Hunde langsam abnimmt, aber alle sind motiviert und geben ihr Bestes.
Zum Ende kommen auch die individuellen Teilnehmerwünsche noch dran wie der Rückwärts-Slalom, das Verbeugen und die Rolle, bis wir - bereits nach 17.00 Uhr – zufrieden und auch ziemlich fertig unsere Urkunden erhalten.

Susanne und Chiwi

Der Sonntag:

Am Sonntagmorgen um 9:00 Uhr trafen sich 10 Dogdancer mit je 1 bis 4 Hunden im Gebäude vom Kaninchenzuchtverein (oder Schlarafenland für Hunde). Ich wunderte mich, warum alle, die am Samstag schon am Trickseminar teilgenommen haben, so dick eingemummelt waren. Die Antwort war der defekte Gasofen, aber Reiner organisierte zum Glück einen Gaspilz, einige Elektroheizer und ein Gasgebläse, was allerdings auch schnell den Geist aufgab. 

In der nächsten Runde sollten wir unsere Tricks immer so ausrichten, dass sie von den Richtern bzw. vom Publikum immer gut sichtbar sind. So richtig lustig wurde es dann, als die imaginären Richter ständig die Position änderten, also Kopf hoch und gucken wo die hin rennen

Zwischen den Runden wurden jede Menge nützliche Tipps zum Aufbau einer Choreo gegeben. 

Vor der Mittagspause wurden die Teams dann noch mal einzeln begutachtet und bekamen Tipps für bessere Übergänge, um den bestmöglichen Fluss der Choreo zu gewährleisten.

Dann endlich Pizza, Pasta, usw.!!!!! Gassi gehen und weiter geht’s!! 

Claudia hatte sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, mit jedem Team einzeln an den Choreowünschen zu arbeiten. 

Zuerst wurde beurteilt, ob die neuen Choreo-Lieder zum Team passen. Da passte einiges nicht. Schon Wahnsinn, dass man von außen sieht, wie das Team zu verschiedenen Liedern harmoniert oder nicht. Letztendlich hat jeder sein passendes Lied gefunden, da wurden Lieder unter den Seminarteilnehmern ausgetauscht oder die Liedvorschläge von Claudia übernommen und alle waren zufrieden. Zwischendurch gab’s wieder jede Menge Informationen zur Liedauswahl und -geschwindigkeit.
Anschließend wurden bereits vorhandene Choreos geprüft, verbessert und weiter ausgebaut und wieder Tipps, Tipps, Tipps!!! So kurz vor 18:00 Uhr waren dann wirklich alle durch. Chapeau!!!

Das Seminarende war um 17:00 Uhr angesetzt, also eine Stunde überzogen. Da uns Claudia aber versprochen hatte, noch was über Belohnungskonzepte zu erzählen, setzte sie sich ganz cool hin und erklärte uns noch eine halbe Stunde etwas über Sequenztraining und Jackpottraining
Dann war aber wirklich Schluss, bis wir noch aufgeräumt hatten war in etwa 20:00 Uhr und Claudia musste noch ca. 400 km nach Hause fahren. Ich hoffe sie ist gut angekommen!

Mein persönliches Fazit: Das war ein echt tolles Seminar, klar durchstrukturiert, professionell, hoch informativ und zu keiner Zeit langweilig. So sind sie halt die Schweizer, gell!?!

Patrik und Sunny